Search
  • Aramis Merlin

Das solltet ihr vor dem USA Urlaub wissen!

Moin moin und willkommen zum ultimativen Reiseführer für die USA. Hier erfahrt ihr alles das ihr vor der Reise in die USA wissen solltet. Schaut euch natürlich gerne mein Video auf YouTube zu dem Thema an.



Aber wer lieber ließt und vielleicht noch die ein oder andere Zusatzinformation möchte, kann gerne hier weiterlesen! Fangen wir an.


Die Reise und Einreise

Viele von euch haben vielleicht schon Horrorstories über die Einreise in die USA gehört. Klar, die Grenzkontrollen sind oft strikt und können durchaus nervig sein (stellen 5 mal die gleiche Frage, wieso ihr in das Land kommt, für wie lange etc.) aber solang ihr nicht auf irgendeiner Fahndungsliste steht, internationale Verbrecher seid oder dem Beamten sagt ihr kommt in die USA um Geschäfte zu machen, obwohl ihr nur ein Urlaubsvisum habt, solltet ihr euch keine Sorgen machen. Es verläuft meist sehr einfach und problemlos.


Apropos Visum. Als Europäer braucht ihr kein Visum um in den USA Urlaub zu machen. Ihr müsst lediglich einen ESTA (Electronic System for Travel Authorization) Antrag stellen, welcher $14 kostet und ihr könnt damit 3 Monate am Stück im Land bleiben. Dieser Antrag bleibt normalerweise für 2 Jahre gültig.

Achtung: vergesst auf keinen Fall die ESTA Bestätigung mitzunehmen! Außerdem solltet ihr niemals den Antrag zu extrem ausnutzen... also 3 Mal im Jahr für jemals 2-3 Monate aufkreuzen. Irgendwann wird da der Beamte anfangen Fragen zu stellen.

Flugpreise können stark variieren. Es kommt auf die Airline, den Zeitraum in dem ihr reist und die Zeit in der ihr bucht, an. Man weiß nie, manchmal kann es sogar vorkommen, dass eine Fluggesellschaft wie Lufthansa am günstigsten ist. Schaut deshalb IMMER auf Seiten wie Google Flights (bevorzuge ich) oder Urlaubspiraten.

Plant bei eurer An- und Abreise immer genug Zeit an. Grade bei Internationalen Flügen kann es beim Abflug (mit Sicherheitskontrollen etc) und bei der Ankunft (Grenzkontrollen etc) etwas länger dauern.


Zahlungsmethoden


Ich kann aus meiner Erfahrung empfehlen kein oder nur sehr wenig Bargeld mitzunehmen. Ob ihr es in den USA oder zu Hause in Deutschland in Dollar umwechselt, ihr werdet immer einen sehr schlechten Wechselkurs bekommen. Nehmt am besten eine Kreditkarte mit, wenn ihr eine habt. Hier kann man selbst bei einem Wurststand auf der


Straße mit Kreditkarte zahlen. Ruft vorher bei eurer Bank an und sagt Bescheid, dass ihr eine Auslandsreise antreten werdet, damit die Karte nicht plötzlich gesperrt wird.

Informiert euch auch bei eurer Bank wie die Konditionen eurer EC Karte im Ausland sind. Viele Banken bieten mittlerweile gebührenfreies Abheben von Bargeld im Ausland an (meist mit gewissen Limits), z.B. bei Geldautomaten mit VISA PLUS Zeichen. Damit bekommt ihr den besten Wechselkurs! Manche EC Karten funktionieren sogar im Ausland, aber ich denke dies ist eher seltener der Fall. Informiert euch auf jeden Fall vorher bei eurer Bank!


Verkehr

Gewisse Verkehrsregeln sind in den USA anders als in Deutschland. Ich versuche mal eben die Wichtigsten für euch zusammenzufassen.

  • Ampeln sind auf der anderen Straßenseite. Wenn ihr auf eine Kreuzung blickt steht die Ampel nicht direkt vor oder über euch, sondern auf der anderen Seite der Straße die ihr überqueren wollt.

  • In den meisten Staaten dürft ihr an roten Ampeln rechts abbiegen. Ja, ihr habt richtig gehört. Außer ihr seht ein Schild, dass es explizit verbietet, dürft ihr immer an roten Ampeln abbiegen. Nur New York City verbietet es komplett. In Staaten wie New York, Virginia, North Carolina, Nebraska, Nevada, und Kalifornien solltet ihr ebenfalls nach roten Pfeilen (nach rechts) Ausschau halten, die es ebenfalls verbieten.

  • Stopschilder funktionieren hier anders. Es gibt KEIN "Rechts vor Links". Hier gibt es zwei Optionen. Entweder es gibt an einer Kreuzung nur auf 2 gegenüberliegenden Straßenseiten Stopschilder. Dann ist es wie in Deutschland: Die Hauptstraße hat immer Vorfahrt, oder es sind Stopschilder an allen 4 (oder mehr) Straßenseiten der Kreuzung, Dann heißt es: "wer zu erst kommt, fährt zu erst". Wer zu erst an der Kreuzung angekommen ist darf auch wieder als erstes fahren. Und das funktioniert tatsächlich.


  • Vorsicht auf den High- und Freeways der USA! Teilweise sind diese 6-spurig und es wird links sowohl als auch rechts überholt. Obwohl es in manchen Staaten nicht ein Mal erlaubt ist, wird es trotzdem überall gemacht. Gerade in Städten wie Los Angeles gibt es teilweise sehr verrückte Autofahrer, also fahrt vorsichtig!

  • Es gibt zwar keine Blitzer aber wenn man angehalten wird kann es teuer werden. Vor allem in Kalifornien. Also haltet euch am besten an die Geschwindigkeitsbegrenzung.

  • Parkschilder, vor allem auch wiederin Los Angeles, sind sehr kompliziert. Lest diese besser 3 Mal (von oben nach unten) denn auch Tickets für falsch Parken können sehr teuer werden hier. Rechts sehr ihr ein recht simples Beispiel. Aber googlet mal "crazy Los Angeles parking sign"

  • Kantsteine können hier verschiedene Farben haben: rot, gelb, weiß, blau, grau... diese geben ebenfalls Hinweise über Park-Regeln. An rot darf man zum Beispiel NIEMALS parken, wenn sie grau sind solltet ihr nach einem Schild mit genaueren Regeln suchen. Wenn es kein Schild gibt ist dort unbegrenztes Parken. Die anderen Farben sind seltener und können je nach Staat variieren. Informiert euch dort am besten vorher!

  • Tanken läuft hier nicht wie in Deutschland ab. Wenn man Bar bezahlen möchte, muss man erst in den Kiosk gehen und dem Kassierer so viel Geld geben wie man Tanken möchte a la "40$ on number 5 please". Wenn nach dem Tanken noch Geld über ist, muss man zurück in die Tankstelle und sich das Wechselgeld abholen. Wenn man mit Kreditkarte zahlt ist es um einiges Einfacher. An der Zapfsäule ist ein Zahlungsgerät. Karte rein.... Benzinart auswählen und tanken. Das war's. Achtung: manche ausländische Kreditkarten können hier und da mal Probleme machen, also ist es ganz gut etwas Bargeld mit seiner Karte abzuheben. Zur Not!

  • Schon wieder GERADE IN LOS ANGELES ist der Verkehr extrem Schlecht. Extrem. Plant immer extra Zeit ein. Eine Strecke die normalerweise 15min dauert kann zur "Rush Hour" 1Stunde oder länger dauern.


Essen/Restaurants/Verpflegung

  • In den meisten Metropolen Amerikas ist Essen einkaufen SEHR VIEL günstiger als Essen gehen. Klar, ihr seid im Urlaub, also gönnt euch auch mal was. Aber wenn ihr Geld sparen wollt, kocht lieber für euch selber. Denn das ist im Großen und Ganzen genau so teuer wie in Deutschland.

  • Rechnet im Restaurant immer noch 10% Steuern (kommt auf den Staat an) und mindestens 10% Trinkgeld auf den Preis. Trinkgeld ist zwar nicht vorgeschrieben aber inoffiziell Pflicht.

  • Wasser in Restaurants und Fast Food Läden ist immer umsonst. Ja, in billigeren Restaurant bekommt man leider etwas chlorhaltiges Leitungswasser, aber es ist

  • Für andere Getränke wie Cola, Fanta, Sprite (und sogar Kaffee) muss man meist nur ein Mal zahlen. Es gibt sogenannte "Refills", es wird also immer wieder GRATIS aufgefüllt. Im Fast Food Laden kann man das sogar selber machen.

  • Die Reihenfolge des Bezahlens ist hier ebenfalls anders: Die Rechnung kommt, Karte (Bargeld) wird abgegeben, Rechnung kommt wieder. Dort kann dann Trinkgeld angegeben werden und es wird dann erst unterschrieben.

  • Supermärkte wie Ralph's oder Trader Joes sind extrem viel günstiger als zB Whole Foods oder Erewhon. Also vergleicht bei den Supermärkten die es in eurer Gegend gibt. Guckt ebenfalls immer ob man eine Club Karte bekommen kann (geht auch als Tourist). Das spart euch in manchen Supermärkten extrem viel Geld (Mein 90$ Einkauf wird regelmäßig um fast 50% reduziert). Ohne Club Karte sind nämlich auch manche billigeren Supermärkte sehr teuer.

  • Allergiker, aufpassen. In den USA sind grundsätzlich viel mehr Zusatzstoffe in den Produkten. Selbst bei Marken und Produkten die es in Deutschland auch gibt. Mandelmilch zB sollte nur Wasser Meersalz und Mandeln beinhalten. Hier sind teilweise bis zu 15 Sachen drin. Auch der typische Curry Gewürzketchup aus Deutschland hat hier, bei der gleichen Marke, fast das doppelte an Inhaltsstoffen. Gerade wenn ihr ein Problem mit Mais und Soja habt, immer nachlesen. Diese sind hier in sehr, sehr vielen Lebensmitteln.

  • Wenn ihr diese Regeln befolgt und aufpasst könnt ihr selbst in Städten wie LA und NY gesund zu nicht all zu teuren Preisen essen.

  • Aber nochmal: Es ist Urlaub und ihr seid im Land des Burgers, also wenn ihr euch das ein oder andere gönnt wird schon nichts dagegen sprechen.

Menschen/Kulturelle Unterschiede

  • Alles in allem ist es kein gewaltiger Unterschied. Es sind beide westliche Kulturen und grundsätzlich sind viele Einstellungen ähnlich.

  • Je nachdem wo man im Land ist (Unterschied Los Angeles und Texas z.B.) können die Mentalitäten der Menschen sich schon von der Mitteleuropäischen unterscheiden. Die Menschen der Ostküste sind eher straight forward, ehrlich und können so manchmal “unfreundlich” wirken. Die Menschen der Westküste sind oft extrem offen

und überfreundlich, dafür aber auch gleichzeitig oberflächlich, unzuverlässig und "fake". Wenn ihr in LA seid, gebt euch nichts wenn jemand sagt “hey this is so

awesome, omg you’re amazing, let’s hang out, you can come over any time”. Leute meinen dies sehr oft nicht und wollen einfach nur freundlich sein und können so manchmal tatsächlich sehr unzuverlässig sein. Gleichzeitig kann die direkte Deutsche Art (vor allem was Humor betrifft) teilweise auch falsch verstanden werden. Auch in der Mitte des Landes kann es mal super freundlich zur Sache gehen. Man spricht von "southern hospitality - südliche Gastfreundschaft". Gleichzeitig können die Menschen dort aber auch (SEHR) konservativ sein und wenn man eine sehr andere Einstellung hat, kann man dort auch mal in unangenehme Situationen geraten. Dies ist natürlich alles nur verallgemeinert und es gibt jeder Art Mensch in jedem Staat der USA. Allgemein ist es ein großer Mischmasch an Persönlichkeiten und Kulturen.


Ein paar persönliche Empfehlungen für Urlaubsziele

  • Allgemein ist das Land ideal für Roadtrips. Es gibt unendliche weiten an Natur, ganz im Gegenteil zu den meisten europäischen Ländern. Wenn man durch die Natur der Westküste fährt, kann es sein, dass man 3 Stunden lang kein einziges haus sieht.

  • e nördlicher desto mehr ist das Wetter wie in Deutschland. Je südlicher desto wärmer ist es. Wobei der Südwesten eher trocken und der Südosten eher schwül. Im Südwesten gibt es im Prinzip keinen Winter, im Süden der Mitte des Landes sieht es gleich wieder anders aus.

  • Ein paar der interessantesten Städte: San Francisco, Los Angeles, Las Vegas, Miami, New York, Boston, Washington DC, Chicago, Portland, Seattle, Philadelphia, New Orleans.

  • Wunderbare Natur und Städte in meinem Staat, Kalifornien: Yosemite National Park, San Diego, Santa Barbara, Los Angeles, San Francisco, Redwood national park, Joshua Tree, Grand Canyon (Arizona), Sequoia National Park Lake Tahoe.

  • Ebenfalls wunderschöne Natur und National Parks: Yellowstone National Park, Arches National Park, Antelope Canyon, Monument Valley, Glacier National Park, Death Valley National Park, Hoover Dam, Rocky Mountain National Park, Florida Keys, Mount Rushmore,

  • Wichtige Sight Seeing Orte in meiner Heimatstadt, Los Angeles: Hollywood Blvd., Universal City Park, Santa Monica Beach, Venice Beach, Malibu (ich empfehle Point Dume und El Matador Beach), Laguna Beach, Hermosa Beach, Manhattan Beach, Griffith Park, Runyon Canyon, Topanga Canyon, Hermit Falls, Hollywood Bowl (Im Sommer), Beverly Hills, Bel Air, Disney Land, 6 flags, Vergnügungspark, Downtown LA.

  • In New York: Central Park, Freiheitsstatue, Alice Island, Rockefeller Center, Brooklyn Bridge, Broadway/Theatre District, Time’s Square, Ground Zero, Empire State Building, MOMA The Metropolitan Museum of Modern Arts.

Und das war es auch schon. Wie immer: wenn hier jemand Dinge ergänzen möchte, ob es Reiseziele sind oder wichtige Erfahrungen, teilt es uns gerne in den Kommentaren mit!

Schaut euch natürlich gerne die Video Version dieses Beitrags an, welche gleich hier verlinkt ist und die ihr auf meinem YouTube Kanal finden könnt. Mein YouTube Kanal behandelt viele weitere Themen dieser Art. Also wenn ihr daran und an Video Vlogs aus den USA interessiert seid, schaut gerne vorbei!

Ansonsten bleibt nur noch zu sagen:

Liebe Grüße in die Heimat!

Peace.

14 views0 comments

Recent Posts

See All